Welches Buch verdient einen Preis?

Literatur hautnah erfahren konnten Schülerinnen der Liebfrauenschule im Differenzierungskursbereich „Kinder- und Jugendliteratur“. Lehrerin Christine Hojenski bat ihre Schülerinnen, die sich in der Ausbildung zur Kinderpflegerin befinden, Teil einer Jury zu sein. Gemeinsam nahm sich der Kurs die Liste der nominierten Bücher für den Kinder- und Jugendbuchpreis vor. In der Kategorie Bilderbücher wurden die fünf nominierten Bücher gelesen, geprüft und kritisiert. Dabei nahmen die Schülerinnen die Bücher genau unter die Lupe. „Wir haben gezielt geschaut, was uns besonders gut an dem jeweiligen Buch gefällt“, so Shary Schufen. „Es war toll, sich mit so vielen verschiedenen Büchern zu beschäftigen und auch zu sehen, wie viele Typen von Bilderbüchern es gibt“, betont Anne Jauk. Am Ende der kritischen Auseinandersetzung mit den Büchern wurde abgestimmt. Jede aus der Klasse konnte eine Stimme vergeben.

Auf den zweiten Platz kam das Buch „Das Haus, das ein Zuhause war“ (Text: Julie Fogliano/Illustration: Lane Smith). „In dem Buch geht es um zwei Kinder, die ein Haus im Wald finden. Anhand der Gegenstände, die den vorherigen Besitzern gehörten, stellen sie sich vor, wie diese dort gelebt haben“, erklärt Anne Jauk. „Man kann mit diesem Buch Kinder gut miteinbeziehen, sie können auch ihre eigenen Geschichten erfinden“, ergänzt Eugenia Zimmer.

Der Favorit des Kurses war jedoch das Buch „Sabber Schlabber Kussi Bussi“ (Text: Anita Lehrmann/ Illustration: Kasia Frya), in dem es um ein Mädchen geht, dass alle, die in der Familie zu Besuch kommen, immer umarmen soll. Das Mädchen möchte dies eigentlich gar nicht und lässt später ihren Hund die Leute begrüßen. „Es geht darum, wie viel Nähe ein Kind zulassen will. Das ist ein ganz wichtiges Thema. Kinder sollen früh lernen, auch mal „Nein“ zu sagen, erklärt Tina Madehein.

Für Lehrerin Christine Hojenski ist die Beschäftigung mit Kinder- und Jugendbüchern ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung: „Wenn unsere Schülerinnen und Schüler dann in einer Einrichtung arbeiten, sind sie in der Lage, passende Bücher für die Kinder auszuwählen“.

Den Schülerinnen hat das Projekt jedenfalls eine Menge Spaß gemacht. Nun sind alle gespannt, wie denn die eigentliche Jury entscheiden wird. Entscheidet die Jury ebenso oder hat sie andere Favoriten?“. Ende Oktober wird der Preis verliehen. Bis dahin bleibt es spannend.

Autorin: Jennifer Kahn