Hospitationsprogramm der Deutschen Schulakademie

Am Anfang wirksamer Schulentwicklungsprozesse stehen oft persönliche Begegnungen mit Kolleginnen und Kollegen anderer Schulen, die auf Fragen der eigenen Schulentwicklung mit ihren Erfahrungen und Ideen antworten können.

Um das zu fördern, vergibt die Deutsche Schulakademie jährlich Hospitationsstipendien an den Preisträgerschulen des Deutschen Schulpreises - und ein Stipendium davon nutzten die Kolleginnen Kirsti Traphöner und Stefanie Potthoff der Liebfrauenschule Coesfeld.

Nach einer mehrtätigen Hospitation in Hameln wurden die gewonnen Erkenntnisse am 15./16.03.2019 in Erkner bei Berlin weiterentwickelt. Im vielfachen Austausch mit anderen Schulen wurden zahlreiche Anregungen diskutiert.

Text und Foto: A. Plaßmann