Die Liebfrauenschule Coesfeld ist Fairtrade-Schule!

grafik.png

Seit einigen Tagen ist es amtlich: Wir sind Fairtrade-School! Die offizielle Auszeichnung wird in Kürze stattfinden (Bericht und Bilder dazu folgen).

Doch wie kam es dazu? Seit Oktober 2016 nimmt die Liebfrauenschule Coesfeld an der Kampagne Fairtrade-School teil. Diese Kampagne steht unter Trägerschaft von Trans Fair und wird vom Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW unterstützt. Weitere Informationen siehe: https://www.fairtrade-schools.de

Um an der Kampagne erfolgreich teilzunehmen, meldet man sich offiziell als Bewerber an und erfüllt insgesamt fünf Kriterien, die wie ein Fahrplan vorgegeben sind.

Begonnen hat alles mit der Gründung eines Fairtrade-School-Teams. Dieses musste sowohl aus Schülerinnen, Schülern bzw. Studierenden bestehen, als auch aus LehrerInnen. Und das Ganze wurde mit einem Protokoll und einem Eintrag im School-Blog besiegelt. Als nächstes galt es, einen Fairtrade-Kompass zu erstellen, in dem u.a. Umsetzungsmöglichkeiten, Strategien und Herausforderungen festgehalten wurden. Hierzu war dann bereits die Unterstützung durch den Schulleiter notwendig. An dieser Stelle herzlichen Dank! Der Fairtrade-Kompass enthielt z.B., welche fairen Produkte an unserer Schule zu finden sind und welche Fächer das Thema Fairtrade im Unterricht aufgreifen. Dieser Kompass wurde natürlich im Schools-Blog dokumentiert. Endlich ging es danach an konkrete Umsetzungsmöglichkeiten. Besteht etwa die Möglichkeit faire Produkte an unserer Schule zu etablieren? Viele an unserer Schule wussten gar nicht, dass der Kaffee, der im Automaten angeboten wird, bereits fairer Kaffee ist. Ebenso wurde dann, zumindest ein kleines Angebot an Süßwaren, im Snackautomaten aufgenommen. Zunehmend fasste der ‚faire Gedanke‘ Fuß. Auf Lehrerkonferenzen ist es völlig selbstverständlich, dass fairer Kaffee angeboten wird oder selbst die begehrten und beliebten Abschlusspullis werden von einigen Klassen ‚fair‘ erworben. Des Weiteren wurde nicht nur ‚Fairer Handel‘ in vielen Klassen im Unterricht thematisiert, sondern es wurden komplette zwei Wochen vor den Sommerferien als ‚faire Wochen‘ gestaltet. Hier bot ein ganzer Klassenraum Möglichkeit, sich über das Thema mit Plakaten, Infoflyern und auch Kurzfilmen zu informieren. Zusätzlich konnten eine Vielzahl fairer Produkte angeboten werden. Ein Fotowettbewerb für die Klassen war ebenfalls Bestandteil dieser Schulaktion. Den hat im Übrigen die damalige FOS 11b gewonnen – herzlichen Glückwunsch!!!

Nach positivem Durchlaufen der vorgegebenen fünf Kriterien haben wir erfolgreich an der Kampagne teilgenommen und erhalten somit den ersehnten Titel: Fairtrade-School. Aber, dieser Titel will verdient bleiben! Folglich wird die zukünftige Arbeit der AG schon feststehen: die fünf Kriterien kennen wir ja!

Interessenten sind jederzeit herzlich willkommen!

Für die Fairtrade-AG, Petra Gövert