Therese Grothues wird Stipendiatin der Stiftung Begabtenförderung Cusanuswerk

 

Die Liebfrauenschule Coesfeld gratuliert Therese Grothues ganz herzlich zu Ihrem Stipendium beim Cusanuswerk!

Die Abiturientin des Jahrganges 2017 aus der ehemaligen AHE 13b von Frau Potthoff hat sich beim Auswahlverfahren der Stiftung Begabtenförderung Cusanuswerk durchsetzen können. Die Stiftung Begabtenförderung Cusanuswerk setzt sich dafür ein, dass zukünftige Generationen von Stipendiatinnen und Stipendiaten eine wertegebundene Förderung auf höchstem akademischen Niveau zur Entfaltung ihrer individuellen Persönlichkeit erhalten. Über die gezielte Initiierung und Förderung von Projekten stärkt die Stiftung das Profil des Cusanuswerks als innovatives Element der katholischen Kirche.

Laut der Stiftung ist ein „wesentlicher Bestandteil der Förderung (…) ein umfassendes, interdisziplinär angelegtes Bildungsprogramm, das in der Diskussion über Wissenschaft und Glaube, Gesellschaft und Kirche die Verantwortungsbereitschaft und die Dialogfähigkeit der Stipendiatinnen und Stipendiaten stärken will“.

( https://stiftung.cusanuswerk.de/wir-ueber-uns/ueber-die-stiftung.html).

 

Therese_Grothues.jpg

 

Therese Grothues über das Auswahlverfahren:

Das Auswahlverfahren war in zwei Teile geteilt. Im ersten Teil (Grundauswahlverfahren) musste man sein Zeugnis, einen Lebenslauf und einen Personalbogen abgeben. Anhand dieser Unterlagen entscheidet ein Gremium der Stiftung, ob man zum Hauptauswahlverfahren eingeladen wird. Ausschlaggebende Punkte neben dem Abidurchschnitt sind gesellschaftliches Engagement, politisches Interesse und christliches Engagement sowie eine deutliche positive Haltung gegenüber christlichen Werten. Wenn man in das Profil der Stiftung passt, wird man zu persönlichen Gesprächen eingeladen. Diese können in ganz Deutschland stattfinden, ich hatte die Wahl zwischen Bonn, Aschaffenburg, Hannover und München. Ich hatte meine Gespräche in Bonn. Es sind insgesamt drei Gespräche, die zusammen zwei Zeitstunden umfassen. Das erste Gespräch habe ich mit einem Theologen geführt. Dabei ging es um meine Studienwahl ( Lehramt für Gymnasien und Gesamtschulen mit den Fächern Biologie und Deutsch) und um meine Motivation, Lehrerin zu werden. Des Weiteren wurde nach Erwartungen, die ich an das Studium habe, gefragt. Ganz besonders wurde auf das Fach Deutsch eingegangen. So sollte ich beispielsweise meine persönliche Einstellung zu behandelten Werken aus dem Deutsch-LK darlegen und deren Bedeutung für Gesellschaft und aktuelle Politik erläutern.

Das zweite Gespräch habe ich mit einem Hochschulpfarrer der Hochschule Siegen geführt. In diesem Gespräch ging es um meine Einstellung zum Glauben und zur Kirche sowie um persönliche christliche Vorbilder. Auch musste ich konkrete Ansätze, christliche Werte im Lehrerberuf zu verwirklichen, darstellen.

Das letzte Gespräch habe ich mit einem ehemaligen Cusaner geführt. Bei diesem Gespräch war zusätzlich eine Mitbewerberin anwesend. Bestandteile des Gesprächs waren gesellschaftliche Themen sowie eine ausführliche Diskussion über politische Gegebenheiten, z.B. Meinung zu zunehmenden Rechtspopulismus in Deutschland, Globalisierung, die Grundwerte und Ziele der EU sowie die Bundestagswahl 2017.

Alle Gesprächsführer haben am Ende der Gespräche gemeinsam ein Ranking der Bewerber erstellt. Von dem hing ab, ob man von der Stiftung finanziell gefördert wird. Von 64 Bewerbern, die alle einen Abidurchschnitt von 1,0 hatten, wurden lediglich 21 ausgewählt und gefördert.

Ich gehöre zu diesen 21 Bewerbern und bin jetzt offiziell Stipendiatin des Cusanuswerks.

Alle zwei Jahre muss ich an einer Ferienakademie teilnehmen und kann einmal im Jahr bei einem Jahrestreffen teilnehmen. Zusätzlich muss ich jeweils nach jedem Wintersemester einen Jahresbericht über mein Studium verfassen.

 

Therese, wir wünschen Ihnen für Ihr kommendes Studium mit der Unterstützung der Stiftung Begabtenförderung Cusanuswerk alles erdenklich Gute und viel Erfolg!

 

Ihre Liebfrauenschule Coesfeld

 

Text: T. Grothues und S. Potthoff

Bild: T. Grothues