Tansania-Projektgruppe 2016: Bericht Teil 1

Am Dienstag, 04.10.2016 startete die Tansania-Projektgruppe 2016 vom Coesfelder Bahnhof in Richtung Tansania und kam am nächsten Tag mittags sicher in Arusha, Tansania an.

Der erste Tag in Afrika war besonders für die Schüler/Studierenden ein kleiner Kulturschock. Beim Erkunden der Stadt am Nachmittag hinterließen Müll und Armut der Stadtbevölkerung in jedem Fall einen besonderen Eindruck.

Abends lagen alle kurz nach 20 Uhr schon im Bett, erschöpft von der langen Reise. Am Donnerstag wurden Vorräte, vor allem frische Lebensmittel, gekauft, Geld gewechselt, Handykarten erworben und der Massai-Markt besucht.

Am Freitag fuhr die Gruppe dann endlich nach Osotwa Boma - zu den Massai, den Schwestern, der Baustelle und ihrem Zuhause für die kommenden Wochen. Unterwegs konnte man aus dem Auto Strauße, Thomson-Gazellen, Impalas, sowie diverse exotische Vögel und beeindruckende Pflanzen (z.B. Affenbrotbäume) sehen.

Nach einem späten Mittagessen wurden die Zimmer aufgeteilt, Vorräte verstaut und sich häuslich eingerichtet. Mittlerweile gibt es drei Schlafräume und sogar elektrisches Licht in jedem Zimmer des Gästehauses. Dies ist nun dank einer neuen Solaranlage möglich, die durch eine Einzelspendenaktion von Michael Kaufmann im Sommer installiert werden konnte.

Tansania_Projekt_2016_Bild_2.jpg

Am Samstag startete die Arbeit auf der Baustelle, um den Bau zügig voranzutreiben. Dabei hatte die Gruppe überraschend viele Zuschauer, da nun für einige Kinder auch samstags Unterricht erteilt wird.

Tansania_Projekt_2016_Bild_3.jpg

Die Hauptaufgabe der Gruppe auf der Baustelle besteht zunächst darin Steine auf das Fundament zu transportieren und aufzuschichten....

Tansania_Projekt_2016_Bild_4.jpg

... sowie Mörtel zu mischen, damit die einheimischen Bauarbeiter immer genug Material zum Mauern haben.

Tansania_Projekt_2016_Bild_5.jpg

Eine insgesamt körperlich sehr anspruchsvolle und ungewohnte Tätigkeit, die die Gruppe aber gut am Arbeitstag gemeistert hat. Am Ende des ersten Arbeitstages konnte sie deshalb zufrieden in den wohlverdienten Feierabend gehen.

Fotos: A. Hinken
Text: A. Hinken und G. Emmerich